Der Hochaltar im Grazer Dom

Bunter Marmor prägt den Hochaltar, der nach Entwurf Georg Krämers 1730/33 errichtet wurde. Er ist ein Hauptwerk der spätbarocken Altarbaukunst in der Steiermark.

Gleich einem heiligen Spiel öffnet sich der rot-blaue Vorhang für Einblicke in den Glauben der Christen. In drei allegorisches Figuren wird uns eine Grundlage des Glaubens näher gebracht: Glaube, Hoffnung und Liebe. Erkennbar sind die Allegorien durch ihre Symbole. Für den Glauben (in der Mitte) steht das goldene Kreuz. Die Farbgebung macht deutlich, dass es sich nicht um das Leidenskreuz von Golgotha handelt, sondern bereits nachösterlichen Glanz der Heilung und Vollendung angenommen hat.

Die Hoffnung (links) ist gekennzeichnet durch einen Anker. Die Liebe (links) trägt ein kleines Kind.

Im Segment darunter wird die Gottesmutter und Jungfrau Maria durch die heiligste Dreifaltigkeit gekrönt. Wiederum sticht die goldene Farbe der Krone und das goldene Kreuz, das Jesus halt, hervor. Das Geschehen spielt nicht auf der Erde, es ist der himmlischen Sphäre zugeordnet.

Auf dem nächsten Marmorband werden die vier Evangelisten dargestellt. Sie wurden wie die göttlichen Tugenden von Johann Jakob Schoy geschaffen. Den vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes werden nach der Vision des Ezechiel (Ez 1,4-10: 10,14;) und der Thronvision in der Offenbarung des Johannes (Offb 4,6-8) figürliche Darstellungen zugeordnet. Von links nach rechts: Markus – Löwe, Johannes – Adler, Matthäus – Mensch, Lukas – Stier.

Unter dem Marmorband ist das große Altarbild von Ignaz Flurer (1733) mit dem heiligen Ägydius, dem Einsiedler und einer der 14 Nothelfer zu sehen. Der heilige Ägydius ist nicht nur der Kirchenpatron, sondern auch der Stadtpatron von Graz. Er war in früheren Zeiten auch der Patron der Steiermark. An der linken Seite des Altarbildes befindet sich programmatisch die Figur der heiligen Katharina von Alexandrien (Patronin der Wissenschaft) mit dem Attribut des zerbrochenen Rades und dem Schwert zu sehen. An der rechten Seite des Altarbildes steht die heilige Barbara mit dem Kelch. Sie gilt als Fürbitterin für eine selige Sterbestunde.

Das Figurenensemble bezieht sich auch auf den Jesuitenorden. Die Statuengruppen der HI. Ignatius/Franz Xaver (links) und Franz de Borgia/Stanislaus Kostka (rechts) stammen von von Francesco Robba.

Christian Brunnthaler

Vergrößern sie das Foto mit den Beschreibungen durch Anklick:



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK